Zonta says NO
Orange the World.

Oranges Leuchtfeuer gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2021!

Zonta setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und lässt Gebäude im Fünfseenland am 25. November 2021 orange leuchten.

16 Tage im November: Jahr für Jahr machen Frauen weltweit vom 25. November bis zum 10. Dezember mit orange leuchtenden Aktionen auf dieses Problem und seine verheerenden Auswirkungen aufmerksam. Denn: Weltweit erfahren 35% aller Frau Gewalt. So die Statistik der WHO aus dem vergangenen Jahr. Das heißt: Im Durchschnitt wird jede dritte Frau Opfer einer Gewalttat, einer Vergewaltigung oder eines Angriffs. Jedes Opfer ist eines zu viel.

Der Zeitraum von 25.11. bis 10.12. ist bewusst gewählt: So hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 25. November als Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ausgerufen. Der 10. Dezember wurde von den Vereinten Nationen zum Tag der Menschenrechte deklariert.

Dazu die Präsidentin des Zonta Club Fünf-Seen-Land Dr. Charlotte von Bodelschwingh: „Weltweit zählt Gewalt an Frauen und Mädchen mit 30 % zu den häufigsten Menschenrechtsverletzungen. In der Pandemie steigt das Risiko für häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder – insbesondere in der aktuellen Phase durch den Lockdown, auch bei uns im Landkreis. Bereits im Frühjahr waren die Zahlen alarmierend. Die orangefarbene Beleuchtung setzt ein deutliches Zeichen – ZONTA sagt Nein zu Gewalt gegen Frauen – ZONTA says NO.“

 

Impressionen 2020:

Sissi Statue Bahnhof Possenhofen | Foto © Zonta Club Fünf-Seen-Land

Allianz Arena München | Foto: © Stefanie Faghani

Skisprungschanze Garmisch-Partenkirchen | Foto © Chris Blecher

BMW Welt München | Foto © Charlotte v. Bodelschwingh

Breite lokale Unterstützung der Gemeinden Herrsching, Starnberg und Tutzing!

Stefan Frey | Landrat des Landkreises Starnberg: „Geben wir Gewalt gegen Frauen KEINE Chance!“

Christian Schiller | Bürgermeister der Gemeinde Herrsching a. Ammersee: „Die Aktion -Orange the World- macht auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam, nicht nur in unserer häuslichen Umgebung, sondern weltweit wie zum Beispiel in Kriegsgebieten. Da dürfen wir nicht wegschauen, viele Opfer sind machtlos gegenüber dieser nichtverzeihbaren Gewalt. Daher möchte ich die Aktion im Namen der Gemeinde Herrsching, so wie bereits im Jahr 2019, sehr gerne unterstützen. Das Ziel von ZONTA ist, die rechtliche, politische, wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Stellung der Frauen zu fördern. Vielen Dank für Ihre Arbeit!“
Die Gemeinde Herrsching berichtet hier ausführlich über die Aktion.

Patrick Janik | Erster Bürgermeister Stadt Starnberg: „Gewalt gegen Frauen geht uns alle an, auch uns hier in Starnberg. Deshalb unterstützen wir die Aktion des Zonta Club Fünf-Seen-Land. Machen auch Sie mit und seien Sie aufmerksam.“
Die Stadt Starnberg berichtet hier ausführlich über die Aktion.

Bürgermeisterin Marlene Greinwald | Gemeinde Tutzing: „Unsere Weltbevölkerung besteht zur Hälfte aus Frauen und Mädchen. Aber solange es uns Frauen nicht möglich ist auch die Hälfte der Verantwortung zu übernehmen, wird es keine grundlegenden Änderungen geben.“
Die Gemeinde Tutzing berichtet hier ausführlich über die Aktion.

 

In Tutzing beteiligt sich auch das Midgardhaus Augustiner am See sowie das Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing, das wie jedes Jahr mit einem großen Banner auf die Aktion aufmerksam macht. Wir sagen ganz herzlichen Dank für die Unterstützung!

Stefan Frey | Foto: © Landratsamt Starnberg | Gestaltung Nikola Bachfischer

 

Christian Schiller | Foto: © Rathaus Herrsching | Gestaltung Nikola Bachfischer

Patrick Janik | Foto: © Rathaus Starnberg | Gestaltung Nikola Bachfischer

Marlene Greinwald | Foto: © Marlene Greinwald | Gestaltung Nikola Bachfischer

Das globale Dach: Zonta Says NO

Seit 2014 bildet ‘Zonta Says NO’ das globale Dach von Zonta International für die ‘Orange The World’ – Aktivitäten von weltweit 1.200 Zonta Clubs in 63 Ländern. In Deutschland wird die Aktion getragen von 130 Zonta Clubs mit rund 4.000 Frauen. Öffentliche Institutionen, Organisationen, kleine und große Unternehmen unterstützen die Zonta Says NO-Aktivitäten der Clubs vor Ort. Zonta unterstützt zugleich auf lokaler Ebene Projekte zur Bekämpfung und Verhinderung von Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen. Absicht von Zonta Says NO ist es klar zu machen, dass wir nicht wegschauen, sondern NEIN sagen zu Gewalt gegen Frauen! Mehr Infos auch unter: www.zontasaysno.com und www.zontasaysno.de

 

Weitere Hintergrundinformationen

Zonta Union Deutschland

“Die Union deutscher Zonta Clubs fordert mit Zonta Says NO an der Seite von UN Women in Deutschland u. a. die konsequente Sicherung der Finanzierung von Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern in Deutschland sowie ein Bundesgesetz für das Recht von Frauen und Kindern auf Schutz vor Gewalt sowie auf einen Platz im Frauenhaus. Mit Zonta Says NO sensibilisieren wir die Öffentlichkeit für die Dringlichkeit der Umsetzung der rechtsverbindlichen Istanbul Konvention.”

Rund 100 Clubs des internationalen Frauennetzwerkes Zonta lassen am 25. November ab 17 Uhr bundesweit bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Orange erstrahlen, um der Forderung nach einer konsequenten Umsetzung der Istanbul Konvention Nachdruck zu verleihen, darunter unter anderen die Altonaer Fischauktionshalle, das Hotel Atlantic Kempinski und Schmidts Tivoli in Hamburg, das Holstentor in Lübeck, die Deutsche Welle und der Lange Eugen im UN-Campus in Bonn, die Alte Oper, die Europäische Zentralbank (EZB) und die Paulskirche in Frankfurt, das Leipziger Rathaus, die Allianz Arena in München und die Große Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen.

Hier geht’s zur Seite der Zonta Union Deutschland.

Was ist die Istanbul Convention? Und warum ist sie so wichtig?

Seit 1983 ist Zonta International mit partizipatorischem Status beim Europarat (Conference of INGOs) vertreten. In dieser Funktion hat Zonta sich aktiv unter anderem an der Entwicklung und Gestaltung der Istanbul Konvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt beteiligt und zählt zu den namhaften internationalen „watchdogs“ für deren Umsetzung. Das Übereinkommen des Europarats als völkerrechtlicher Vertrag wurde 2011 von 13 Mitgliedstaaten verabschiedet. Inzwischen haben 45 Staaten unterzeichnet. Ratifiziert wurde das Übereinkommen bisher von 34 Staaten. Deutschland ratifizierte 2017. Aktuell ziehen einige der Unterzeichner-Staaten ihre Unterstützung wieder zurück.

Die Istanbul Convention enthält verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt. Die Verpflichtungen gegen verschiedenste Formen dieser Gewalt (bspw. sexuelle Belästigung und Gewalt, Zwangsheirat, Verstümmelung) offensiv vorzugehen und die Strafgesetzgebung anzupassen, sind in der Convention verankert. Auch verpflichten sich die Staaten hiermit, die Gleichstellung der Geschlechter in Verfassungen und Rechtssystmen zu verankern und diskriminierende Vorschriften abzuschaffen. Außerdem verpflichten sie sich dazu, konkrete Maßnahmen zu ergreifen und die Hilfsangebote für von Gewalt bedrohte Frauen zu verbessern. Rechtliche und psychologische Beratungsangebote zählen genauso dazu wie mehr Platz in Frauenhäusern. Mit Zonta says NO sensibilisieren wir die Öffentlichkeit für die Dringlichkeit der Umsetzung der rechtsverbindlichen Istanbul Konvention.

Studie von Zonta International über die Folgen von Covid19 bezüglich Gewalt an Frauen

Wie sehr Covid19 die Situation für Frauen verschlimmert hat, zeigt dieser Bericht von Zonta International über die Folgen von Covid19 bezüglich Gewalt an Frauen. Die Studie kann hier heruntergeladen werden:  SURVEY COVID19 RESULTS (pdf, in Englisch)

“Through the Zonta says NO to violence against women campaign, Zonta Clubs around the world are uniting to raise theri voices to bring awareness to this issue and advocate on behalf of gender-based violence survivors.” Sharon Langenbeck, Zonta International President

Hier geht’s zur Seite von Zonta International.

 

UN WOMEN Deutschland

“Die Kampagne 16-days-of-activism-against-gender-based-violence generiert im Zeitraum von 25. November, dem Internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt an Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, weltweit Aufmerksakeit, um der Gewalt gegen Mädchen und Frauen ein Ende zu setzen.”

Hier geht’s zur Seite von UN Women Deutschland.

Prominente Stimmen für Zonta says NO 2020

Der weltweiten Kampagne von Zonta International haben sich in Deutschland parteiübergreifend zahlreiche prominente Stimmen angeschlossen, darunter die EU-Vizepräsidentin Katarina Barley, die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages Andrea Lindholz, die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich, die Menschenrechtsaktivistin Monika Hauser, die Fernsehjournalistin Maria von Welser, die Drehbuchautorinnen und Filmregisseurinnen Caroline Link und Felicitas Darschin.

Foto: © Katarina Barley / www.katarina-barley.de | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Tobias Koch | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Adrienne Meister | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Deutscher Bundestag, Inga Haar | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Hessische Staatskanzlei | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Anna Verena Müller, medica mondiale | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Benno Kraehahn | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © SOLWODI | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Foto: © Wolfgang Darschin | Gestaltung Zonta Union, Silke Wolter

Videobotschaften von Felcitas Darschin

und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Der Film zu: Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen

Zonta unterstützt die Aktion Codewort ‘Maske 19’ gegen häusliche Gewalt

‘Maske 19’ ist ein niederschwelliges Angebot, mit dem eine von Gewalt betroffene Frau in entsprechend gekennzeichneten Apotheken, Arztpraxen und Kliniken jederzeit dezent um Notrufhilfe bitten kann.

Bietet eine Apotheke, eine Arztpraxis oder Klinik gut sichtbar Informationen zu ‘Maske 19’ an, weiß die Betroffene: Hier muss sie im Notfall nicht warten und sie muss sich auch nicht lange erklären. Das Codewort ‘Maske 19’ genügt. Sie erhält umgehend Notrufhilfe. Die Polizei wird verständigt und kann so für den Schutz der Betroffenen sorgen. Gegen den Täter wird im Regelfall ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Betroffene hat den rettenden Schritt aus einer akut lebensbedrohlichen und lebenslang folgenschweren Situation gemacht.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Zonta Deutschland Union.

Gestaltung © Union deutscher Zonta Clubs, Silke Wolter

ZONTA SAYS NO: KEINE GEWALT GEGEN FRAUEN IN DER CORONAKRISE

Zunahme der häuslichen Gewalt im Rahmen der Corona-Krise

Viele Zonta Clubs registrieren in ihren Städten während der aktuellen Corona-Pandemie besorgt die Zunahme häuslicher und sexualisierter Gewalt. Der Zonta Club Fünf-Seen-Land verweist hierzu auf den Frauennotruf „Frauen helfen Frauen e.V.“ im Landkreis Sternberg.

Rufnummer  08152 5720
https://www.frauenhelfenfrauen-sta.de

oder das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“
Rufnummer 0800 011 6016
https://www.hilfetelefon.de

 

Gestaltung © Union deutscher Zonta Clubs, Silke Wolter

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesen zu. Datenschutzerklärung